Wer schreibt die Normen?

Die Schweizer Unternehmen der Bewegungs- und Gesundheitsprävention müssen neue Erkenntnisse, Produkte und Dienstleistungen innovativ und aktiv umsetzen können. Nur so kann jede einzelne Marke wettbewerbsfähig bleiben. Neue Herausforderungen und wechselnde Themen stellen die einzelnen Unternehmen vor ständig neue Fragen.

Bottom-up-Prinzip – Anwender schreiben für Anwender

Normen werden von Gruppen verfasst, die aus einem Kreis von interessierten Personen bestehen. Dazu schreibt die Schweizer Normen-Vereinigung SNV für die jeweiligen Normierungen diejenigen Gruppierungen an, die mit dem Produkt oder der Dienstleistung in direktem Zusammenhang stehen. Bei der Normung für die Branche der Bewegungs- und Gesundheitsbranche sind das beispielsweise:

  • Hersteller und Produzenten von Sportgeräten etc.
  • Händler von Sportzubehör und Hygiene-Artikeln etc.
  • Gesundheitsämter
  • Sportvereine
  • Hochschulen für Bewegungswissenschaften
  • u.v.m.

Der Normungsprozess auf einen Blick

  • 1

    Entwicklung

    Liegt ein Normungsauftrag vor, organisieren sich interessierte Fachpersonen in einer Arbeitsgruppe und erarbeiten einen Normenentwurf.

  • 2

    Öffentliche Umfrage

    Der erarbeitete Normenentwurf wird der Öffentlichkeit zur Kommentierung vorgelegt. Die Arbeitsgruppe bewertet die eingehenden Kommentare.

  • 3

    Publikation

    Herrscht in der Arbeitsgruppe Konsens über den finalen Normenentwurf, wird dieser als Norm publiziert.

  • 4

    Überprüfung

    Alle drei bis fünf Jahre wird die Norm auf ihre Aktualität hin überprüft und entweder bestätigt, überarbeitet oder zurückgezogen.